31. Mai 2021
Über Johannes 3,1-8 Es war aber ein Mensch unter den Pharisäern mit Namen Nikodemus, ein Oberster der Juden. 2 Der kam zu Jesus bei Nacht und sprach zu ihm: Rabbi, wir wissen, dass du ein Lehrer bist, von gekommen; denn niemand kann die Zeichen tun, die du tust, es sei denn Gott mit ihm. 3 Jesus antwortete und sprach zu ihm: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Wenn jemand nicht von Neuem geboren wird, so kann er das Reich Gottes nicht sehen. 4 Nikodemus spricht zu ihm: Wie kann ein Mensch...
12. Mai 2021
Wenn die Kirche sich in den sozialen Medien präsentiert, sind es fast ausschließlich Pfarrerinnen und Pfarrer oder kirchleitende Persönlichkeiten. Normale Mitglieder der Gemeinden treten nicht in Erscheinung und kommen selten und allenfalls als Vorzeige-Laien zu Wort. Der bayrische Bischof und EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm meldet sich fast täglich, oft mit Videos aus dem Englischen Garten. Er hat zweifellos eine Menge Gutes und Kluges zu sagen, ist wirklich sympathisch und...
12. Mai 2021
Als Jakob nach seinem perfiden Betrug an seinem Bruder Esau Hals über Kopf von zu Haus aufbrechen und fliehen muss, träumt ihm in der ersten Nacht unterwegs, wie auf eine Leiter die Engel zwischen ihm und Gott auf und nieder gehen und wie Gott, in dieser Situation alles andere als selbstverständlich, ihm dieselbe Treue zusagt, mit der er auch Abraham und Isaak begegnet war. Dann wacht Jakob in der Morgenfrühe auf und ihm geht durch den Sinn: Wie heilig ist diese Stätte! Hier ist nichts...
12. Mai 2021
Im Buch Jesaja findet sich in der Verkündigung des zweiten Jesaja dieses Wort am Anfang des 43. Kapitels: "Und nun spricht der HERR, der dich geschaffen hat, Jakob, und dich gemacht hat, Israel: Fürchte dich nicht, denn ich habe dich erlöst; ich habe dich bei deinem Namen gerufen; du bist mein!" (Jesaja 43,1) Diese Vergewisserung, dass der Bund Gottes mit Israel auch im babylonischen Exil in Kraft bleibt, ist an das ganze Volk gerichtet. Aber der Prophet sagt nicht: "Ihr", sondern betont:...
12. Mai 2021
Als die Israeliten am Ende eines langen Weges, zu dem sie einst in Ägypten aufgebrochen war, in dem ihnen von Gott als Heimat gewährten Land ankamen, hielt Josua, als Nachfolger des Mose ihr Anführer, eine große Rede. In ihr erinnerte er an das, was hinter ihnen lag und blickte voraus auf das, was kommen würde. Er sprach vom Bund, den Gott mit ihnen geschlossen hatte und verpflichtete sie erneut auf ihn. Der Kernsatz seiner Rede lautete: “Wählt euch heute, wem ihr dienen wollt. Ich aber...
12. Mai 2021
Hier ist die Straßenfront der Christuskirche im Düsseldorfer Stadtteil Oberbilk zu sehen. An dieser Kirche habe ich von 1993 bis 2008 als Pfarrer gearbeitet. Wie heute ist mir damals schon, wenn ich unter der Woche hier zu Fuß, mit der Straßenbahn oder mit dem Auto vorbeigekommen bin, aufgefallen, wie verschlossen, abgeschottet, abweisend, desinteressiert, gleichgültig sie je auf jene wirken muss, die in ihre Nähe geraten. Eigentlich müsste sie doch offen stehen, von morgens bis abends,...

25. März 2021
Als jemand, der von klein auf in der evangelischen Kirche aufgewachsen ist, gehöre ich gleichwohl zu denen, die davon überzeugt sind, dass wir im Rheinland, auch wir Evangelischen, eine selbstbewusste und lebendige katholische Kirche brauchen.
23. März 2021
Vorschläge für die Feier von Hausgottesdiensten an Gründonnerstag, Karfreitag und Ostern.
22. März 2021
Predigt in der Evangelischen Messe der Michaelsbrüder im Altenberger Dom über Johannes 12,20-26
25. Februar 2021
"Glaube in der Stadt" - "Wieviel Kirche braucht die Stadt" - Die Evangelische Kirche, auch in Düsseldorf, muss alles tun, um im Gespräch zu bleiben. Von der katholischen Kirche hat man ja wenigstens Bilder im Kopf, mit Weihrauch, Kniebeugen, Ministranten und dergleichen, aber was war noch mal evangelisch? Die tiefe Verunsicherung von uns Evangelischen, wer wir eigentlich sind, war beim Auftakt zum Düsseldorfer "Bürgergutachten" mit Händen zu greifen. Warum bin ich selbst evangelisch, und...

Mehr anzeigen